Dienstag, 28. Juni 2016

Talbot Runhof kommt mit Monolabelstore nach Düsseldorf – Interior gestaltet Designer Patrick Ferrier

Herzlich willkommen am Rhein! Talbot Runhof aus München kommen in Kürze nach Düsseldorf und eröffnen hier einen weitern Store. Erst 2015 wurde der Flagship-Store in München wieder eröffnet.

In Düsseldorf wird die neue Boutique des Designer-Duos in der Heinrich-Heine-Allee 38 Quartier beziehen. Also nicht Kö-Lage, aber ganz dicht dran – und zum eleganten Kö-Bogen ist es auch nicht weit. Zudem liegen in der Nähe das Steigenberger Parkhotel und der Breidenbacher Hof, beides Häuser mit Gästen, die an Talbot Runhof Gefallen finden könnten.
 

Für das Store-Design zeichnet erneut Interior-Experte Patrick Ferrier verantwortlich. Er wird die Gestaltungslinie des Münchener Geschäfts hier fortsetzen.  Mehr über Talbot Runhofs Start in Düsseldorf in Kürze in diesem News-Blog.

Juli 2016. Redaktion LAURUS Magazin

Levi´s neu in der Düsseldorfer Altstadt. Mittendrin statt nur daneben!


Levi´s eröffnete vor einigen Wochen in der Düsseldorfer Mittelstraße einen weiteren deutschen Store. Zur Eröffnung kamen rund 300 Gäste – unter ihnen auch Blogger wie Debi Flügge, Daniel Fuchs oder die Jungs von Dandy Diary, die später am Abend als DJs die neue Levi´s-Boutique rockten.

Der Deminstore ist im gerade angesagten Vintage- und Industriestil eingerichtet. Auf 185 Quadratmetern werden neben den Klassikern-Jeans 501 auch die neuen 511&711 Skinny Jeans, Western Shirts, Trucker Jackets sowie die neue Vintage-inspirierte Levi’s® Wedgie Jeans, Lederjacken und Latzhosen verkauft.

 
Highlight des neuen Ladens in der Düsseldorfer Altstadt ist der integrierte Levi’s® Tailor Shop. Wer mag, kann sich hier bei Levis seine Jeans professionell anpassen und „customizen“ lassen können. Eine Auswahl an Aufnähern und Nieten bietet zusätliche Style-Ideen für die ganz persönliche Levi´s-Jeans.

Juni 2016. Redaktion LAURUS Magazin



Sonntag, 26. Juni 2016

Private Düsseldorfer Modeschule Fashion Design Institut jetzt in Oberbilk: 600 qm Fläche für den Designernachwuchs und Events

Das Fashion Design Institut, eine 2008 in Düsseldorf gegründete Modeschule, gehört inzwischen zu den innovativsten Schulen Deutschlands. Die Zahl der Studierenden steigt kontinuierlich, das Kursangebot wurde erheblich ausgebaut und die staatliche Anerkennung ist gewährleistet.

Modenachwuchs bei einem Designwettbewerb

Seit einigen Monaten befindet sich das Institut in neuen, 600 Quadratmeter großen Räumlichkeiten an der Oberbilker Allee 282-286 im Düsseldorfer Stadtteil Bilk.

”Unser Ziel ist, den individuellen Stil jedes Einzelnen auszubauen, kein Schüler soll in seiner Modeausrichtung eingeschränkt oder bevormundet werden. An unserem Standort in Oberbilk können die künftigen Nachwuchsdesigner ihre Vorstellungen noch besser realisieren“, betont Institutsleiterin Inna Thomas, die selbst als Modedesignerin mit ihrem Label Sava Nald einige Jahre erfolgreich war.


Über die erforderlichen Voraussetzungen, die Finanzierungsmöglichkeiten sowie die praxisorientierten Studiengänge und Inhalte des Studiums am Fashion Design Institut in Düsseldorf informieren regelmäßige Tag der Offenen Tür. 

Die Modeschule präsentiert ihre Leistungen zudem bei Modeschauen, wie zuletzt im Februar 2015 im Mercedes-Werk an der Rather Straße. Dort zeigte auch die FDI-Modeschülerin Alina Hache ihre Arbeiten – beispielhaft für das Niveau und die Kreativität an der Ausbildungsstätte für den Fashion-Nachwuchs. Siehe auch Bericht HIER.

Mehr Infos zum Fashion Design Institut: www.fashion-design-institut.de

Juni 2016. Redaktion LAURUS Magazin
Copyright Fotos: PR/FDI

Freitag, 24. Juni 2016

Tigha Store kommt im Sommer 2016 in die Kölner City. Lederjacken-Label verkauft auch andere Marken

Das in Erkrath (NRW) beheimatete Label Tigha wurde bekannt durch seine Lederjacken. Als Vertriebspartner haben sich in den letzten Jahren unter anderem P&C Düsseldorf und Wormland erfolgreich etabliert.

Tigha ist auf Erfolgskurs und hat deshalb auch die Produktlinien vergrößert – seit 2015 gibt es auch Jersey, Strick und edle Jeans von Tigha. Doch damit nicht genug: Im Sommer startet in Köln der erste Contemporary-Fashion-Store – in der Ehrenstraße 31 mitten in der City. Nach Auskunft von Asem Chaudhary, dem Gründer, findet die Eröfnung Ende August 2016 statt. 

Auf einer Fläche von über 250 qm gibt es jeweils die aktuelle Herren- und DOB-Kollektion zu kaufen, ergänzt durch Accessoires und Schuhe. Etwa Schuhe von H by Hudson, Sneakers von the Last Conspiracy und Kopfhörer von Beats by Dr. Dre.

Asem Chaudhary, verspricht noch weitere Shops in deutschen Trendmetropolen. Gehandelt werden aktuell die Standorte Düsseldorf, Hamburg und München.

Juni 2016. Redaktion LAURUS Magazin

Dienstag, 21. Juni 2016

Rheinkirmes Düsseldorf 2016 mit einer ganz besonderen Attraktion: neues Fahrgeschäft "Infinity" ist höchstes mobiles Loopingkarussell der Welt!

65 Meter hoch ist das brandneue Fahrgeschäft "Infinity"

In etwas mehr als drei Wochen ist es soweit: Dann fällt auf den Düsseldorfer Rheinwiesen im Stadtteil Oberkassel wieder der Startschuss für zehn Tage pures Kirmesvergnügen. Mit den „echten Neuheiten“ ist das bei Schaustellern so eine Sache. Viele Fahrgeschäfte werden als große Neuheit angekündigt, sind aber in Wirklichkeit Kopien, die nur einen neuen Anstrich und ein neues Thema verpasst bekommen haben.

In diesem Jahr wird es auf der Rheinkirmes Düsseldorf unter den Neuzugängen eine „echte Neuheit“ und gleichzeitig einen neuen Weltrekord geben: „Infinity“ –  das höchste mobile Loopingkarussell der Welt! Mit dieser Schaukel geht das Karussellfahren in eine neue Dimension über. Wer gerne Achterbahn fährt kommt hier voll auf seine Kosten. Wenn man aus 65 Meter Höhe abwärts schaukelt, dann ist das so wie eine steile Abfahrt auf der Achterbahn.


Größte Kirmes am Rhein
Premiere auf der Rheinkirmes in Düsseldorf 2016: "Infinity"

Anlässlich der Weltpremiere von „Infinity“ sprachen wir mit dem Besitzer Joep Hoefnagels, der aus einer niederländischen Schaustellerfamilie stammt, die bereits in der 8. Generation auf den Volksfesten und Jahrmärkten unterwegs ist:

Wie kam es eigentlich zu der Anschaffung von „Infinity“?
Hoefnagels: Als ich 2012 mit meinem Geschäft „Booster Maxx“ gleichzeitig mit meinem Schwager (Besitzer der Schaukel XXL) auf dem Pützchens Markt in Bonn gestanden habe, kam mir eine Idee: Ich sagte zu meinen Kindern, dass ich mir als neues Karussell einen Mix aus unserem Fabbri-Booster und der XXL-Schaukel vorstellen könnte.

Meine Kinder haben dann mit LEGO die ersten Modelle gebaut und ich habe mich mit meinen Plänen an die Firma KMG, die bereits die XXL-Schaukel entwickelt hat, gewendet. Die hatten allerdings nur ein Model mit zwei Armen im Programm, ich aber wollte unbedingt eines mit nur einem Arm. 2013 war ich mit KMG startklar für den Bau, die Bauphase dauerte gut drei Jahre.

Wie lauten die technischen Details?
Das Karussell vom Typ Inversion XXL hat eine Flughöhe von 65 Meter, die Geschwindigkeit beträgt ca. 125 km/h und die Fahrgäste werden mit bis zu 5 g beschleunigt.

Wie viele hat die Firma KMG von diesem Typ gebaut?
Bisher nur eine Anlage, bis 2018 habe ich ein Exklusivrecht.

Was bedeutet es für Sie, auf der Größten Kirmes am Rhein zu stehen?
Schon als Kind hatte ich einen Traum: Einmal auf der Düsseldorfer Rheinkirmes mit einem eigenen Geschäft zu stehen. Diesen Traum habe ich mir erfüllt, denn ich war mittlerweile dreimal mit dem „Booster Maxx“ auf der Rheinwiese zu Gast. Umso mehr freut es mich, nun mit „Infinity“ eine absolute Neuheit in Düsseldorf präsentieren zu dürfen.

Infos zur Kirmes in Düsseldorf: www.groesstekirmesamrhein.de

Juni 2016. Dominik A.J. Sourek/Redaktion LAURUS Magazin
Copyright Fotos: Sourek


Freut sich mit seinem Team auf Düsseldorf: Schausteller Joep Hoefnagels


Montag, 20. Juni 2016

Textilakademie NRW in Mönchengladbach - ein neues Projekt der Textil- und Bekleidungsindustrie zur Qualifizierung des Nachwuches

Interieur-Skzizze der geplanten Textilakademie NRW in Mönchengladbach

Der Kampf um Nachwuchstalente und neue qualifizierte Mitarbeiter, die langfristig im Unternehmen wirken, hat auch die Bekleidungs- und Modeindustrie in Deutschland erfasst. Neben entsprechend guten Rahmenbedingungen in der Firma ist es genauso wichtig, dass die Newcomer der Generationen X, Y und Z top ausgebildet sind.

Mit einem bundesweit einmaligen Aus- und Weiterbildungsangebot ergreift die Textil- und Bekleidungsindustrie NRW jetzt selbst die Initiative. Die Branche beschreitet dabei mit dem Neubau der Textilakademie NRW in Mönchengladbach völlig neue Wege.


Der Verband der Nordwestdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie und der Verband der Rheinischen Textil- und Bekleidungsindustrie haben in Kooperation mit der Hochschule Niederrhein die Errichtung einer privaten Bildungseinrichtung beschlossen, die nahezu alle Bildungsbereiche abdeckt und durch die Konzentration an einem Standort eine neue Form der Ausbildungsqualität und der Durchlässigkeit zwischen den Bildungsbereichen bietet.

Die Fertigstellung des Neubaus ist für das Jahr 2018 geplant, Baubeginn soll Ende 2016 sein. Als Architekten wurden Slapa Oberholz Pszczulny aus Düsseldorf verpflichtet. Ihr Entwurf ist ein von außen sehr kompakt wirkender Quader, das im Inneren aber viel Raum und ein großes offenes Foyer bietet. Wo ist der Standort? In Mönchengladbach, unmittelbar neben der Hochschule Niederrhein bei dem bereits vorhandenen Fachbereich Textil- und Bekleidungstechnik. 

Was sagen die beteiligten Partner zu dem Projekt?
Rolf A. Königs, CEO der AUNDE Group und Vorsitzender des Verbandes der Rheinischen Textil- und Bekleidungsindustrie e.V.: „In enger Kooperation mit der Hochschule Niederrhein wird ein Ausbildungszentrum geschaffen, das mit dem Herzstück einer privaten Berufsschule, mit Angeboten zur Berufsvorbereitung, zu Schulabschlüssen, zur Weiterbildung, zur überbetrieblichen Ausbildung und zum dualen Studium eine neue Qualität in der Ausbildung schafft.“


Dr. Wilfried Holtgrave, Präsident des Verbandes der Nordwestdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie e.V., Geschäftsführer WKS Textilveredlungs GmbH: „Ziel unserer gemeinschaftlichen Aktion ist die Errichtung eines Aus- und Weiterbildungszentrums der Branche mit dem Kernelement einer privaten Berufsschule. Die Textilakademie NRW wird als privatwirtschaftliche Einrichtung zu je 50 % vom Verband der Rheinischen Textil- und Bekleidungsindustrie e.V. und dem Verband der Nordwestdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie e.V. finanziert und geführt.“

Prof. Dr. Hans-Hennig von Grünberg, Präsident der Hochschule Niederrhein: „Die in Quantität und Qualität völlig neue Form der Kooperation zwischen Wirtschaft und Wissenschaft ist ein Meilenstein in der deutschen Bildungslandschaft. Hier entsteht etwas völlig Neues. Auszubildende interagieren mit Studierenden und Lehrer mit Dozenten, dadurch entsteht eine neue Qualität von der Aus- und Weiterbildung bis zum dualen Studium."

In der privaten Berufsschule soll die gewerblich-technische Berufsausbildung der Branche für ganz Nordwestdeutschland konzentriert werden. Darüber hinaus ist vorgesehen, dass verschiedene Elemente stufenweise integrale Bestandteile der Textilakademie NRW werden – zum Beispiel Berufsvorbereitende Maßnahmen mit Schulabschlüssen, die Nutzung des Maschinen- und Laborzentrums der Hochschule oder die Techniker- und Meisterfortbildung und ein duales Studium.


Die Textilakademie wird neu gebaut – in Nachbarschaft der Hochschule Niederrhein

Eröffnet werden soll die Textilakademie NRW im Sommer 2018. Zudem soll die Akademie durch ein eigenes Gästehaus ergänzt werden, das primär für die Auszubildenden zur Verfügung stehen wird, aber auch Kapazitäten für Teilnehme von Weiterbildungsveranstaltungen bietet. 

Tipp der Redaktion: Die Hochschule Niederrhein war schon immer eng mit der Wirtschaft in Kontakt  - so beteiligte sie sich zum Beispiel an einer Aktion mit Marc Cain und der Woolmark Company im Jahr 2012. Bericht lesen Sie HIER.

Juni 2016. Redaktion LAURUS Magazin
Copyright Fotos: PR/ slapa oberholz pszczulny I architekten Düsseldorf

Freitag, 17. Juni 2016

Mal was Elegantes wagen: Mariette-Julie Loewe hilft in ihrem neuen Couture Atelier mit Roben und Pelzen weiter

Die Designerin mit einem ihrer Entwürfe
Mariette-Julie Loewe war erfolgreiche Primaballerina und hatte Engagements an
der L' Opera Garnier in Paris und der Wiener Staatsoper. Später studierte sie dann noch Jura in Münster und Paris. Doch jetzt gehört das Herz der Mittvierzigerin ganz der Mode –­ seit fünf Jahren entwirft sie Abendkleider und Pelze, die mittlerweile von Schauspielerinnen genauso wie von europäischen Adeligen getragen werden. Für ihr Label  “MJL Créations" hat Loewe nun in der Bilker Straße 19 einen Couture Salon eröffnet.


Der Raum verzaubert mit selbst-designten, verspielten Tapeten, aufwendigen Dekorations-Elementen und üppiger Blumendekoration. Als Kundin fühlt man sich bei Mariette-Julie Loewe ein wenig wie Alice im Wunderland. Natürlich werden die kostbaren Roben optimal auf die jeweilige Trägerin zugeschnitten.

Alle Entwürfe macht Loewe selbst, die perfekte Umsetzung erfolgt durch qualifizierte Schneiderinnen. Für einen guten Start gab es Ende Mai 2016 sogar den Segen von Weihbischof a.D. Franz Grafe, ein Freund der Familie. 

Verspielt, aber elegant ist der Couture Salon von Mariette-Julie Loewe

Die Mode von Mariette-Julie Loewe ist ausgefallen, sehr feminin und eben Kleidung für ganz besondere festliche Anlässe. Es ist schön, dass es noch Frauen gibt, die Wert auf maßgeschneiderte Abendroben legen und das Handwerk und die Kreativität in diesem Atelier zu schätzen wissen. Für das Quartier rund um den Carlsplatz und die Modestadt Düsseldorf generell ist "La Loewe" ohnehin eine echte Bereicherung.


Zur Eröffnung kamen Freunde und Bekannte der Designerin – etwa Josef Hinkel mit Ehefrau, Autorin und Fashionexpertin Susie Umlauf und viele mehr. Bei Champagner und Fingerfood wurden Interieur und modische Entwürfe bestaunt und „La Loewe’s“ Einzug in die Carlstadt gefeiert.

Adresse: La Loewe MJL Creations, Bilker Straße 19, 40213 Düsseldorf.


Juni 2016. Redaktion LAURUS Magazin
Copyright Fotos: PR


Weihbischof a.D. Franz Grafe segnete das Geschäft
Looxx-Kollegin/Autorin Susi Umlauf mit Gemüsehändler Schiers vom Carlsplatz 
Mariette-Julie Loewe mit Gästen beim Opening

Montag, 13. Juni 2016

Ein Jahr What´s Pizza?! in Düsseldorf. Neue Edel-Pizzabude von Gastro-Auftsteiger Selim Varol (Der "Burgermeister") kommt gut an

Pizzaofen ganz stylish: What´s Pizza?! in der Immermannstraße

Man kann ja nicht jeden Tag Burger essen – deshalb startete "Burgermeister" Selim Varol mit Partnern vor einem Jahr in Düsseldorf "What´s Pizza?!". Inzwischen hat er viele Stammkunden, die belegen: sein Konzept kommt an im "Dorf".

Regionaler Mozzarella aus der eigenen In-House Käserei, frischer Teig aus dem goldenen Stefano Ferrara Ofen aus Neapel, saftige Tomaten aus nachhaltigen Betrieben und regionale Toppings, wie zum Beispiel Spargel oder Rosenkohl in ihrer Saison. Mit diesem Anspruch entstehen die frischesten Artisan Pizza-Kreationen der Stadt.


Das zweite „What’s-Konzept“ von Gastfreund, Sammler und Burgerexperte Selim Varol und seinen Partnern Mustafa Aslandag und Huy Dieu trifft erneut die bewährte Kombination aus Transparenz, Self-Service-Restaurant und dem Qualitätsanspruch einer Spitzengastronomie. Wie zuvor steht die Marke „What’s“ für Nachhaltigkeit, besonders aus dem Umland, und qualitativ hochwertige Zutaten. Verwendet werden, wie beim „großen Bruder“ What’s Beef?!, ausschließlich frische Produkte von Erzeugern aus der Region.

Artisan Pizza – Handmade mit Liebe zum Detail
Dominik Grzeschik ist das Gesicht von What’s Pizza. Nach seinen Stationen auf Ibiza, Sao Paulo und seinem eigenen Restaurant in Krefeld, macht er nun Pizza auf Sterne-Niveau. „Gastronomie-Konzepte dürfen heutzutage nicht mehr einfach nur lecker und gemütlich sein. Man muss schon polarisieren. Gäste, Produkte und Lieferanten sind das, worum es geht. Wer braucht eine Pizza Salami mit Fleisch aus der Massentierhaltung? Das ist alles einfach nicht mehr zeitgemäß. Mit vegetarischen Top-Zutaten aus der Region und auch veganen Optionen bieten wir echte Alternativen an, bei denen man Fisch und Fleisch nicht vermissen wird und am Wochenende kann man sich dann wohlverdient an Fisch und Fleisch erfreuen“, so Grzeschik.


  

Hochwertige Ausstattung des Pizza-Lokals
Street Art meets Little Italy – gemütlich aber designorientiert, viel Holz, schwarze Kacheln, Stahl und eine offene Küche mit dem Rolls Royce unter den Öfen als Mittelpunkt. Inspiriert durch die Tradition von Pizza Joints in den amerikanischen Metropolen soll der neue Hot Spot schon durch sein Erscheinungsbild ein Gefühl von urbaner Kultur vermitteln. Vom Design der „To-Go“-Boxen, über den Urban-Contemporary Mix aus der Sammlung von Selim Varol bis hin zum coolen Look der What‘s Pizza Crew.

„Wir schaffen eine besondere Atmosphäre, die irgendwo zwischen Brooklyn und Little Italy, mitten in dem von uns erfundenen "Neapel York City" liegt. Unser Credo ist es, die mit Abstand besten Artisan Pizzen der Stadt anzubieten und dabei keine Abstriche zu machen. Man kann ja nicht jeden Tag Burger essen!“, so Selim Varoll. 

Adresse: What´s Pizza?!, Immermannstr. 18, 40210 Düsseldorf. www.whatspizza.de


Juni 2016. Redaktion LAURUS Magazin
Copyright Fotos: PR/Jens Quasten



Die prominenten Pizzabäcker aus Düsseldorf
 

Freitag, 10. Juni 2016

Polo-Saisonauftakt in der Sansibar by Breuninger Düsseldorf – vor dem Berenberg High Goal Cup


Rund 100 Gäste feierten gemeinsam mit Gastgeber Bastian Ammelounx von La Martina während eines Preview-Events in der Sansibar by Breuninger im Kö-Bogen, den großen Start des Polo-Wochenendes. Nach dem Auftakttunier in Frankfurt ist Düsseldorf die zweite Station der German Polo Tour – mit dem Berenberg High Goal Cup vom 10. bis 12. Juni 2016.

Polosport
Polo-Fans: Andreas Rebbelmund, Annica Hansen, Christopher Kirsch, Bastian Ammelounx und Thomas Hoehn
 
"Wir sind sehr glücklich, bereits zum zweiten Mal als exklusiver Retail-Partner sowie mit der Sansibar by Breuninger, ein fester Bestandteil der Polo-Welt zu sein. Der Abend begeisterte mit einem besonderen Guest-Mix sowie tollen Partnern und einer wunderbaren Atmosphäre”, so Andreas Rebbelmund, Geschäftsführer Breuninger Düsseldorf.

“Ein besonderer Dank geht an Breuninger für die ausgezeichnete Partnerschaft und die tolle Location. Wir freuen uns umso mehr auf das bevorstehende Turnierwochenende mit viel Spannung, Sportgeist und hoffentlich gutem Wetter”, so Bastian Ammelounx, Geschäftsführer LM Deutschland GmbH.

Durch den Abend führte Moderatorin Annica Hansen. Ein traditioneller Programmpunkt war die Ubergabe der Team-Ausrüstung durch La Martina und Turnier-Organisator Christopher Kirsch, an die Spieler der teilnehmenden Teams in Düsseldorf: Berenberg, Breuninger, Bucherer und Land Rover.
 
Ein Highlight des besonderen Get-Togethers mit erlesenen Sansibar-Spezialitäten war das La Martina Mode-Defilee. Die Models präsentierten Looks aus der aktuellen Spring Summer Kollektion 2016 und begeisterten die Gäste mit überraschend neuen Looks.
 
Juni 2016. Redaktion LAURUS Magazin
Copyright Foto: PR/La Martina

Donnerstag, 9. Juni 2016

Escada wieder mit eigener Boutique in Düsseldorf. Salon-Atmosphäre auf zwei Etagen im Kö-Center


Escada geht es leider noch immer nicht gut. Die seit einigen Jahren verjüngte Marke mit deutschen Wurzeln schreibt weiterhin rote Zahlen und kann sich glücklich schätzen, dass sie mit der indischen Industriellen-Erbin Megha Mittal eine Haupteignerin besitzt, die noch zu Escada steht und bereit ist, zu investieren.

So kam es auch, dass Escada (Hauptsitz Ascheim bei München) wieder in Düsseldorf einen Shop eröffnete, wo es die Linien Escada und Escada Sport zu kaufen gibt. Der Laden ist über 200 qm groß, geht über zwei Etagen und befindet sich im Kö-Center (Königsallee 60).

Mit dem Store auf Düsseldorfs Einkaufsboulevard kehrt Escada nach dreijähriger Abstinenz zurück in die modeaffine Rheinmetropole. Der neue Store liegt – anders als der Laden, den das Unternehmen 2013 schloss – nicht in erster Reihe, sondern zurückgesetzt im Kö-Center. Escada hat dort die freigewordene Chanel-Fläche bezogen.

Das „Lounge“-Konzept, mit dem der Laden eingerichtet ist, soll Kundinnen auf neue Art ansprechen – weniger Luxus-Mainstream, mehr Intimität. Alle Kleider und Accessoires von Escada werden in hell eingerichteten Salons mit Kaminzimmer-Atmosphäre und Art-Nouveau-Möbeln präsentiert. Die Kundin soll sich nicht als Kundin, sondern als Gast fühlen. www.escada.com


Juni 2016. Redaktion LAURUS Magazin

Mittwoch, 8. Juni 2016

Internationale Mode Akademie neu in Düsseldorf: Weiterbildung und Tagesseminare für den Fashionhandel

Mit ihrem umfassenden Ausbildungsmodell speziell für den Fashionhandel bietet die neu gegründete Internationale Mode Akademie neue Weiterbildungsmodule in der Textilbranche an. Die private Schule hat ihren Sitz in der Fashionmetropole Düsseldorf

Der Gründer des Instituts ist Jochen Hinkel, der sich seit vielen Jahren als Trainer und Berater im Fashion Retail einen Namen gemacht hat. Früher war er u.a. für P&C Düsseldorf und Ulla Popken tätig. In seinem Netzwerk versammelt er viele erfahrene Experten aus Retail und Modeherstellung. Diese sind Referenten.


Zielgruppe Mitarbeiter im Modehandel
 

Unter dem Motto „growth in fashion“ werden Ausbildungsgänge für Fach-, Verkaufs- und Führungskräfte angeboten, die alle Besonderheiten der Fashionbranche aufgreifen. „Die Nachfrage von Companies und Brands, die punktgenau ausgebildete, unternehmerisch und verkäuferisch versierte Führungskräfte brauchen, ist bereits jetzt sehr groß“, berichtet Jochen Hinkel.

Die berufsbegleitenden Seminare werden durch Tagesseminare zu aktuellen Themen ergänzt. Weitere Informationen & Kursübersicht unter www.internationale-mode-akademie.com

Juni 2016. Redaktion LAURUS Magazin
Copyright Foto: PR/TwinSet

Dienstag, 7. Juni 2016

Kost und Kunst mit Sascha Stemberg und dem Projekt Youdinner im Ständehaus - Private Dinner für geladene Gäste mal ganz anders

Einzigartige Atmosphäre: K21, Ständehaus

Kochevents, exklusive Weinproben, Küchenpartys in Nobelrestaurants boomen. Es gibt zahlreiche Feinschmecker, die sich nicht nur digital in Blogs und Foren über ihre Leidenschaft austauschen wollen, sondern von Angesicht zu Angesicht. Wichtig ist diesen Menschen, dass es kulinarisch stimmt und die Atmosphäre einzigartig ist.

Mit dem Projekt bzw. "Dinner-Club" youdinner.com gibt es ein Forum, das genau jene Wünsche erfüllt. So läuft die Sache: Sie werden für 180 Euro pro Jahr Mitglied im Club und erhalten dann exklusive Dinner-Einladungen in ausgewählte Städte wie etwa Düsseldorf, Köln oder Stuttgart. Das Besondere dabei: Es kommen nur geladene Club-Mitglieder dazu, die Spitzenköche zaubern echte Überraschungen und die Locations sind außergewöhnlich. Je nach Event fallen dann pro Teilnehmer noch 70 bis 100 Euro für das mehrgänge Menü an.

Anfang Juni 2016 konnten sich Mitglieder von Youdinner.com und Gäste in Düsseldorf davon überzeugen: Unter dem Motto "Kost und Kunst" fuhr Spitzenkoch Sascha Stemberg vom Haus Stemberg in Velbert ein phänomenales Fünf-Gang-Menü auf. Wo? Im Kunstmuseum K21 Ständehaus. Die Gäste saßen an einer langen Tafel und fühlten sich wie bei einem fürstlichen Mahl in einem Schloss oder Herrenhaus.

Im Mittelpunkt stand natürlich das Essen von Sascha Stemberg. Mit seinem Team hatte er regionale, bergische Gerichte neu und spannend inszeniert. Unser Fazit aber: Jeder Gang hatte seine besondere Raffinesse und schmeckte wunderbar.

Was hatte der Topkoch für die Youdinner-Gäste vorbereitet? Vorweg etwas Biobrot vom Hof Fahrenscheidt mit Frischkäse, dann der erste Gang: Tatar vom Bergischen Rind mit Senf, jungen Kräutertrieben und Sauerteigbrot.

Es folgte ein Fisch: Bachsaibling, schön verwoben mit Senf, Apfel, Rettich und Staudensellerie. Gang Nummer drei hieß schlicht "Königsberger Klops": Stemberg formte den Klassiker aus bestem Sauerländer Kalb, dazu Graupen und Rote Bete. Highlight für viele Gäste war Gang vier: "Himmel & Äd" mit Stemmi´s Blutwurst. Süßes zum Finale - sekuchen mit Quark, Rharbarber, Hafer und Frankfurter grüne Kräuter.

Als passende Weine zum Fünfgang-Menü überzeugten ein Grauburgunder und ein Spätburgunder, beide vom Weingut Dreissigacker in Rheinhessen. Den Aperitif-Sekt lieferte das Weingut Fürst von der Mosel. Schön, dass Stemberg bei seinem "Bergischen Menü" konsequent auch bei deutschen Tropfen blieb. 

Tipp: Auch in den kommenden Monaten planen die Youdinner-Macher Gourmetevents im Raum Düsseldorf. Auf der Website youdinner.com werden alle Termine bekanntgegeben. Wer sich für eine Mitgliedschaft entscheidet, profitiert desweiteren von exklusiven Reiseangeboten in die besten Restaurants der Welt, speziellen Rezepten der Partner-Köche, Videos und dem Networking in der Feinschmecker-Community.

Juni 2016. Ludmila Rusch/Redaktion LAURUS Magazin
Copyright Foto: Rusch/LAURUS

Wie im Schloss: Event von Youdinner.com

Sascha Stemberg präsentierte die einzelnen Gänge


Dessert Käsekuchen: Quark, Rhabarber, Hafer und Frankfurter grüne Kräuter