Dienstag, 26. März 2019

Neues Restaurant geplant im Medienhafen. Start Ende 2019. Betreiber ist Walid El Sheikh

Der Düsseldorfer Unternehmer und Gastronom Walid El Sheikh plant seinen nächsten Coup und eröffnet im Düsseldorfer Medienhafen auf über 1.000 Quadratmetern sein viertes Objekt. Das Gebäude "H27" an der namensgebenden Hammer Straße 27 soll voraussichtlich Ende 2019 fertiggestellt werden. Walid El Sheikh ist Betreiber der erfolgreichen Sir Walter Bar auf der Düsseldorfer Heinrich-Heine-Allee, sowie der Elephant Bar und des Oh Baby Anna Clubs in der Düsseldorfer Altstadt.

Der Fokus des neuen Konzeptes im Hafen liegt auf Food. Diniert wird in zwei unterschiedlichen Restaurantbereichen. Für Corporate Events ist eine separate Veranstaltungsfläche in Planung. Wie bei seinen drei anderen Objekten wird El Sheikh maßgeblich an der Gestaltung des Interiors und Raumkonzeptes beteiligt sein und mit seinem künstlerischen Hintergrund das Raumgefühl bewusst beeinflussen. Architekt des Gebäudes ist das Düsseldorfer Büro HPP Architekten.

El Sheikh will klar lokale Ausrichtung realisieren. Er sagt: "Neue, internationale Food-Konzepte sind spannend – wenn diese aber in jeder Stadt gleich aussehen, birgt das durchaus Risiken. Es ist für eine Stadt sehr wichtig, ihre Identität zu bewahren. Dazu zählen neben kulturellen Einrichtungen oder dem Einzelhandel ganz besonders auch die Gastronomen, die einer Stadt ein Gesicht geben." Gemäß dieser Ausrichtung wird El Sheikh lokale Produkte und Lieferanten, aber auch lokale Künstler involvieren.

Mehr zum Projekt H27 und zum neuen Lokal in Kürze hier im Blog.



März 2019. Redaktion LAURUS Magazin

Montag, 25. März 2019

Max Mara Düsseldorf gibt Ausblick auf den Fashion-Sommer 2019: Stammkundinnen & Freunde zu Gast in der Königsallee 4


Pünktlich zum Frühjahrsanfang lud Max Mara in seine Boutique nach Düsseldorf. Weil Kollektionspräsentationen der italienischen Modemarke schon Tradition haben, kommen immer viele Stammkundinnen und Freunde des Hauses in die Königsallee 4.

Die Gelegenheit bot sich bei einem exklusiven Fashion-Cocktail, zu dem Storemanagerin Michaela Kaiser einlud. Seit 18 Jahren leitet die gelernte Einzelhandelskauffrau die Geschicke des Max Mara Stores in der NRW-Landeshauptstadt, und sie hat ein fabelhaftes Team an Mitarbeiterinnen um sich herum, alle perfekt geschult und mit Herzblut dabei. "Ganz wichtig ist, dass man sich mit der Marke Max Mara voll und ganz identifizieren kann", so Kaiser. Das spürten auch die Kundinnen und ihre Begleiter, die bei Häppchen von Foie Gras und natürlich Prosecco aus Italien einen Blick auf die neue Mode 2019 werfen konnten.


Max Mara Kollektion Spring-/Summer 2019

Ian Griffith, Creative Director bei der italienischen Designermarke, hat sich in seiner Kollektion für Frühjahr/Sommer 2019 von der Göttin der Meere Amphitrite inspirieren lassen. Aber auch die Amazonen und Kriegerinnen standen ihm zu Vorbild. So vereint die moderne, starke Frau, die ehrgeizig ihre Ziele verfolgt beides in sich. Griffith nimmt uns auch mit auf eine Reise zurück in die 80er-Jahre: Die Ästhetik von Anne-Marie Beretta, die damals für die Max Mara-Kollektionen verantwortlich zeichnete, hatte ebenso Einfluss auf die aktuelle Linie.

Zeitreise in die 80er Jahre
Die betonten Schulterpartien und asymmetrischen Drapierungen sind dafür charakteristisch. Sehr farbenfroh ist die Kollektion, Blusen, Blazer und Hosen in glänzendem Baumwoll-Popeline von leuchtendem Gelb und erdigen Khaki- und Brauntönen bis zu weiß, blau und rosa. Man spürt richtig eine Meeresbrise, die einem um die Nase weht...  An den Säumen sind kleine Rüschen angebracht, die an die Wellen des Meeres erinnern. Der Mantel, wichtigstes Teil der Max Mara-Kollektion, kommt mit Druckknöpfen für die Power-Frauen daher. 

Lagerfeld für Max Mara

Achille Maramotti gründete 1951 aus einer kleinen Familienschneiderei heraus die Modegruppe Max Mara. Schon damals war seine Vision, hochwertige Designermode für ein breites Massenpublikum zu produzieren. Designer, die heute Weltruhm erlangt haben wie Karl Lagerfeld oder Franco Moschino waren damals bei Max Mara beschäftigt.

März 2019. Dominik A. J. Sourek, Redaktion LAURUS Magazin
Copyright Foto: Sourek/LAURUS

Boutique Düsseldorf von Max Mara
Max Mara Boutique Düsseldorf

Montag, 18. März 2019

Fernanda Brandao, Jessica Paszka und andere Fashionsfans bei Kendall + Kylie X Kollektionspremiere in Köln

Sportlich, sexy, jung und cool - diese Schlagworte beschreiben die neue Kollektion der Kardashian-Schwestern Kendall + Kylie Jenner auf den Punkt genau. Erhältlich sind die trendy Styles ab sofort in allen COLLOSEUM Stores und online unter www.colloseumshop.com

Am 15. März 2019 lud COLLOSEUM zum exklusiven Launch der neuen Kollektion in den Kölner Store auf der Hohe Straße ein. Bei Drinks, Fingerfood und coolen Sounds feierten Pressevertreter, Kardashian-Fans und Fashionistas mit dem Testimonial Jessica Paszka die Kollektion.

Neben Jessica wollten sich auch weitere prominente Gesichter wie Entertainerin Fernanda Brandao, die Schauspielerinnen Cheyenne Pahde und Sharon Sophie Berlinghoff sowie Bachelor 2019 Kandidatin Evanthia Benetatou die Chance auf eine coole Party nicht nehmen lassen.

 
Die Kendall + Kylie X COLLOSEUM Collection bringt urbane Streetstyles und massenweise Must-Haves in die Kleiderschränke. Die weltweit bekannten Models, Fashion-Ikonen und Unternehmerinnen Kendall und Kylie Jenner haben ein unschlagbares Gespür für Trends und setzen diese in den neuen Fashion Items für COLLOSEUM sehr sexy und sportiv um. 

Bodies, Shirts, Cropped Tops, Jogpants, Leggings und mehr sind modisch absolut up-to-date, definitiv Instagram-tauglich und greifen nebenbei auch noch den aktuellen Logo-Trend auf. Kein Wunder, dass die deutschen Fashionistas und Mode-Influencerinnen wie Romina Meier und "Anniju" schon fleißig Fotos und Stories mit den coolen Outfits posten.

Bekannt wurde Deutschland-Testimonial Jessica durch ihre Teilnahme an den RTL Shows "Der Bachelor" und "Die Bachelorette". Seitdem ist die 28-jährige ein gern gesehener Gast auf den roten Teppichen und hat sich als Influencerin mit knapp einer halben Million Instagram-Follower in den sozialen Netzwerken einen Namen gemacht.

März 2018. Text: ots

Copyright Foto: PR/obs


Samstag, 2. März 2019

Modenschau von Nachwuchsdesignern in Düsseldorf: Fashion Design Institut mit Präsentation bei Mercedes. Vielfältige Entwürfe inklusive Statement-Outfits



Das Fashion Design Institut FDI in Düsseldorf checkte wieder im Mercedes-Benz-Werk in Düsseldorf-Rath ein. Studierende der privaten Modeschule von Inna und Harald Thomas zeigten wunderschöne Entwürfe.

Es wurden Outfits zu den Themen "Kunst am Körper" sowie "historische Kleidung" des I. Semester gezeigt, und Kollektionen des III. und V. Semesters der Modeschule. Zum Schluss zeigten die Hobbymodels berauschende Haute Couture Outfits. Wie schon in den Vorjahren kamen zahlreiche Bekannte, Familienmitglieder der Nachwuchsdesigner sowie Partner des FDI in die Fabrikhalle.

Der Schulleitung ist zu danken, dass sie den Aufwand nicht scheut, so eine Plattform für die Fashionshow zu organisieren.  LAURUS Magazin unterstützt das FDI medial und so zeigen wir hier gerne Impressionen der Düsseldorfer Modeschau.

www.fashion-design-institut.de

März 2019. Dominik A.J.Sourek/ Redaktion LAURUS Magazin
Copyright Fotos: PR/FDI


Statement-Fashion


Mittwoch, 20. Februar 2019

Georg Haupt in Lippstadt: Sascha Randack geht an Bord. Er soll "haupt Shirts" voranbringen

Nicht alle Textiler in NRW suchen neue Köpfe. Immer mehr Marken und Mittelständler aus der Modebranche tauchen ab oder hören auf oder kämpfen wie Gerry Weber (wer hätte das gedacht!) ums Überleben.

Gute Nachricht kommt aus Lippstadt: Die Hemdenmarke haupt Shirts will sich am Markt behaupten und holt Verstärkung für Produktmanagement.

Sascha Randack tritt bei Haupt Shirts an
Sascha Randack
 

Sascha Randack (45) ist der neue Mann für die Hemdenmarke. Der erfahrene Produktmanager war in den vergangenen Jahren als Senior Buyer & Collection Manager bei der Peek & Cloppenburg KG Düsseldorf tätig.

Hans-Joachim Flüchter, Geschäftsführer der Georg Haupt Bekleidungswerke: „Herr Randack bringt sowohl als Produktspezialist als auch mit seiner Erfahrung im Handel eine fundierte Expertise ein, wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit.“

Februar 2019. Dominik A.J. Sourek/Redaktion LAURUS Magazin
Copyright Fotos: PR

Sonntag, 10. Februar 2019

Review CPD und Gallery Modemesse Januar 2019 in Düsseldorf: Veranstaltungen sind unterschiedlich frequentiert und alle reden über Gerry Weber

Glückliche Gesichter auf der Supreme Messe im B1. Aline Müller-Schade und ihr Team haben erneut eine gute Auswahl an Labels bewiesen - und gleich den Mietvertrag im B1 um weitere fünf Jahre verlängert.  Dass freut auch die Offiziellen der Modestadt am Rhein, denn das Jahr 2009 begann trübe – wenn man das Fashionbusiness und die damit verbundene Wertschöpfung betrachtet.Das Modenschauenkonzept "Plattform Fashion" findet nicht mehr statt, im Fashion House verlassen immer mehr Mieter die alte Immobilie und Gerry Weber meldete passend zur CPD-Messe Insolvenz an.

So bleibt aktuell nur ein Blick auf die Showrooms an der Kaiserswerther Straße, auf die Supreme und die Gallery Messe. Wie lief es dort im Areal Böhler? Hier wurden deutlich weniger Besucher gesehen als sonst. Das Wetter am Messewochenende war miserabel, hinzu kam: Die Platform Fashion, das Modeschau-Konzept, fand nicht mehr statt. Viele Besucher, die ans Ende von Oberkassel fuhren, verbanden bislang die beiden Events.



So heißt es von Ulrike Kähler, Igedo-Geschäftsführerin, auch etwas zweideutig: ”Wir schließen die Kernlaufzeit der Gallery von Samstag bis Montag heute mit absolut zufriedenem Gefühl ab. Unser USP bewährt und festigt sich dynamisch: Raum für Nische in den "Alte Schmiedehallen" und zeitgemäßes Showroom Concept in den drei weiteren Hallen erfolgreich anzubieten als auch in Düsseldorf und Deutschland generell mit wachsender Nachfrage abzudecken. Dass Besucherzahlen je nach Segment individuell empfunden werden und Messe- und Orderbusiness immer fokussierter und gezielter verläuft, entspricht dem Puls der Zeit und bildet sich entsprechend auf jeder Fashionmesse in unterschiedlichen Größenordnungen vergleichbar ab“. Das kann man sicher so oder so sehen...




In Alte Schmiedehallen, die durch eine neue Querachse in der Besucherführung ihre Atmosphäre geändert hat, führt die Gallery weiter: Die Segmente und Nischen dort mit rund 450 Labels aus 20 Ländern sind individuell, spezifisch und integrierend! Okzident und Orient bilden sich als Mikrokosmos im Design-, Avantgarde- und Evening-Bereich ebenso international ab wie spannende Nord-Ost-Süd-Achsen mit Labels aus z. B. Irland, Estland, Russland und Kroatien.

Was für die Augen: Design-Consultant, Denim-Kenner und Hippie-Dandy Gerold Brenner, einer der meist fotografiertesten Paradiesvögel und „Bärte“ der Pitti Uomo Florenz, erhielt auf der Gallery den VDMD.FASHION. PLUCK.AWARD.2019. Vor einiger Zeit wurde er von der Beilage der Neuen Züricher Zeitung, NZZ Bellevue, als „best dressed“ nominiert. 


Ulrike Kähler, Gallery-Chefin bei der Preisverleihung an Gerold Brenner

Zufrieden mit dem Jahresauftakt in Düsseldorft zeigte sich das Team der Supreme im B1: „Wir freuen uns sehr, über die positive Entwicklung in Düsseldorf und darauf, diese Erfolgsgeschichte fortzusetzen – wir bleiben Düsseldorf und dem B1 treu“, sagte Aline Müller-Schade. Der Mietvertrag in dem schicken Office-Komplex wurde deshalb um weitere fünf Jahre verlängert.

„Der Aufwärtstrend der vergangenen Jahre in unserem Marktsegment setzt sich fort: Die hohe Qualität unserer Ausstellungsflächen, unserer Services und Angebote und die gezielte Auswahl der Aussteller machen die Supreme Women&Men Düsseldorf zum Branchentreffpunkt.“

Blick in die Messe Supreme im B1

Auf 5.000 Quadratmetern präsentieren internationale Hersteller und Agenturen bei der Supreme Women&Men fast 500 Kollektionen aus dem Premium-Segment. „Wir haben hier einen Branchen-Treffpunkt geschaffen, bei dem Inspiration ebenso wichtig ist wie gezielte erste Order. Wir freuen uns deshalb erneut über eine starke Besucher-Frequenz und zufriedene Aussteller“, fasst Vanessa Frank, Projektleiterin der Supreme Women&Men Düsseldorf, die ersten beiden Messetage zusammen.

Neben den Ausstellungsflächen war die weiter aufgewertete SUPREME Homebase mit der VIP-Buyers-, Bloggers- und Presse-Lounge ein Besuchermagnet. Dort sprachen die Fashion-Influencer Annette Weber und Gitta Banko zum Thema Influencer-Marketing (Bericht HIER).

Gitta Banko (links) mit Fan
 
Februar 2019. Redaktion LAURUS Magazin (Ludmila Wiens, Dominik A.J. Sourek)
Copyright Fotos: PR

Samstag, 9. Februar 2019

Gute Stimmung bei Breuninger Düsseldorf: Modenschau im Premium-Bereich zeigt Trends für Frühjahr und Sommer 2019

Fashion-Präsentation bei Breuninger Düsseldorf


Wenn Breuninger zu einer Modenschau lädt, kommen sie alle: Stammkundinnen, Fashion-Journalisten und immer wieder auch VIPs. Dieser Tage war es im Haus Düsseldorf wieder soweit: Breuninger präsentierte im ersten Obergeschoss in seiner Premium-Abteilung die Trends für den Sommer 2019.

Vor einem großen floralen Foto von Star-Fotograf Michel Comte, aktuell Creative-Partner und Markenbotschafter für Breuninger, war der Laufsteg aufgebaut. Geschäftsführer Thomas Höhn und sein Team hatten drei Schauen organisiert. Alle Termine waren natürlich bestens besucht – und für die Models und insbesondere für die neuesten Kreationen gab es großen Beifall.

Auf dem Runway gesehen: Frühjahr- und Sommer-Fashion 2019 von Top-Marken wie zum Beispiel Chloé, Alexander McQueen, Balmain, Victoria Beckham, Burberry, Dorothee Schumacher, Valentino und Givenchy. Auch Lokalmatador Steffen Schraut aus Düsseldorf wurde präsentiert.

Was das Schöne bei Events von Breuninger Düsseldorf ist: Hier treffen sich echte Fashion-Fans, die die Entwürfe der bekannten Designer zu würdigen wissen. Manche Lady unter den Gästen wird natürlich dieser Tage in den Departement Store im Kö-Bogen vorbeischauen und sich eines der Teile sichern.

Februar 2019. Dominik A.J. Sourek/Redaktion LAURUS Magazin 
Copyright Fotos: Sourek

Modenschau und Sommermode 2019
Das Styling- und Backstage-Team, rechts Thomas Höhn
Das Blumenfoto kommt von Michel Comte