Montag, 22. Februar 2016

Geld für den Kinderclub in Unterbilk: Breuninger Düsseldorf überreicht der Christoph Metzelder Stiftung gute 6.000 Euro.

Wieder eine gute Tat in diesen schwierigen Zeiten: Im Rahmen der ersten Breuninger Fashion Show zur CPD im Januar 2016 engagierte sich das Unternehmen mit einer Spendentombola für die Christoph Metzelder Stiftung. Nach der Show im Areal Böhler (im Rahmen der Platform Fashion) hatten die Besucher die Möglichkeit, mit dem Kauf eines Spendenloses von bekannten Spendenengeln attraktive Preise wie eine Breuninger Geschenkkarte oder ein Dinner mit Christoph Metzelder zu gewinnen und gleichzeitig etwas Gutes zu tun.


 
Christoph Metzelder freut sich über die Spende. Links Breuninger-Chef Andreas Rebbelmund
 

Insgesamt wurde an diesem Abend so eine Spendensumme von 6.000 Euro gesammelt, die Christoph Metzelder persönlich von den Geschäftsführern Andreas Rebbelmund und Thomas Höhn entgegen nahm. „Mit seiner Stiftung leistet Christoph Metzelder eine sehr wichtige Arbeit und wir freuen uns, dieses Engagement unterstützen zu können“, so Andreas Rebbelmund von Breuninger.

Der Erlös geht der Kibi zu, dem Kinderclub in Düsseldorf Unterbilk. „Kinder sind unsere Zukunft und ihre Förderung liegt mir am Herzen! In diesem Jahr feiern wir 10-jähriges Jubiläum. Ich freue mich sehr, dass wir seit Jahren starke Förderer für die Stiftungsprojekte haben und immer wieder neue Kooperationen anstoßen. Das ist eine tolle Bestätigung unserer Arbeit“, so Metzelder.


Über den Kibi: Der Düsseldorfer Stadtteil Bilk zeichnet sich durch einen hohen Anteil an Kindern mit Migrationshintergrund aus. Der Kinderclub bietet den 6- bis 14-Jährigen unterschiedlichster Nationalitäten täglich eine ganz besondere Übermittagsbetreuung: Nach einem gemeinsamen Mittagessen erhalten sie in Kleingruppen Unterstützung bei den Hausaufgaben, der Aufarbeitung von schulischen Defiziten und bei der Vorbereitung auf Klassenarbeiten. Neben dem „Spaß am Lernen“ möchte das Team des „Kibi“ das Selbstbewusstsein der Kinder stärken und sie trainieren, mit Misserfolgen besser umzugehen. 

Februar 2016. Redaktion LAURUS Magazin
Copyright Foto: PR/Breuninger


Freitag, 19. Februar 2016

Modemessen Düsseldorf 2017: Ordertermine der CPD im Januar und Juli 2017 stehen fest!

Düsseldorf setzt auf Planungssicherheit am Modestandort und legt  deshalb schon jetzt die Termine für die Orderrunden/Modemessen im Jahr 2017 fest: Demnach finden die Düsseldorfer Ordertage vom 27. bis 30. Januar 2017 und vom 21. bis 24. Juli 2017 statt.

CPD-Logo für Januar 2017

Unter der gemeinsamen Dachmarke CPD ist Düsseldorf die favorisierte Anlaufstelle für nationale und internationale Einkäufer und Händler. Das Zusammenspiel der einzelnen Messen GALLERY und RED CARPET, Supreme Women&Men Düsseldorf und DATE, der iOrderzentren Halle 29/30 und Düsseldorf Fashion House, des Fashion Square sowie vielen weiteren Showrooms internationaler Topbrands, bietet Düsseldorf eine fokussierte Orderplattform in Europa.

Zusätzliche Angebote wie PLATFORM FASHION oder neue Formate wie sparkle connect und FASHION LECTURES bieten den Besuchern wichtigen kreativen Input und Inspirationen.

Wie bereits in den vergangenen Saisons agieren die Messen vereint unter der Dachmarke CPD, wo alle Orderplattformen gebündelt und gemeinsam vermarktet werden. Koordiniert wird alles von der Initiative Fashion Net Düsseldorf – der zentrale Kommunikationskanal für die Modebranche in Düsseldorf.


Februar 2016. Redaktion LAURUS Magazin

Montag, 15. Februar 2016

Thomas Rath mit Shoe Couture bei PRANGE auf der Königsallee - neue Sommerschuh-Kollektion im Capri-Spirit der 50er Jahre

Neu im Qualitäts-Schuhfachgeschäft Prange auf der Königsallee: die Schuh-Couture von Designer Thomas Rath. Im Rahmen der Düsseldorfer Schuhmesse GDS Global Destination for Shoes & Accessories ziert für kurze Zeit ein exklusives Schaufenster mit der Thomas Rath DOB-Schuhkollektion das Entree des Stores an der Düsseldorfer Königsallee 48.

Die Sommerkollektion 2016 "Allez à la Plage" umfasst sportiv elegante „Slip-On’s“ in Form von Sneakers-Espadrilles, klassische Ballerinas mit lackgeprägter Lederkappe und detailreiche Riemchen-Pumps mit feinen Perlen. Getreu der Kollektion werden die femininen Kreationen farblich im sommerlichen 50er Jahre Capri-Spirit inszeniert. Royal, Taubenblau und Himmelblau geben in Kombination mit Perlgrau, Taupe und Champagner-Weiß besonders edle Tonalität wider. Zabaione-Gelb, Hot Pink und Mandarinen-Orange, strahlen bei Thomas Rath neben zarten Pudertönen.

Birte und Paul Prange begrüßen Designer Thomas Rath in ihrem Kö-Geschäft

 

Derzeit sind es zehn Modelle, die Rath bei Prange präsentierte. Alle Schuhe sind aus Leder bzw. Lackleder gefertigt und kommen aus einem bekannten italienischen Betrieb in Venedig, der auch für Miu Miu und Valentio produziert. Was ist das Highlight von Thomas Raths neuer Schuhlinie? Der Designer zögert nicht lange: "Die Modelle Slip-On´s".

Wie läuft es bei QVC? Rath ist hochzufrieden. Seine Kleider und Accessoires kommen an beim TV-Publikum. Kein Wunder, ist Rath doch ein leidenschaftlicher Verkäufer in eigener Sache, der seine Produkte glaubwürdig, nett und immer liebenswürdig in dem Shopping-Kanal vorstellt.

 
Thomas Rath mit Modellen seiner Schuh-Kollektion

Februar 2016. Ludmila Rusch/Redaktion LAURUS Magazin
Copyright Fotos: PR (1), L.Rusch (1)









Freitag, 12. Februar 2016

Al Coro Boutique: Neueröffnung in der Blumenstraße 9 in Düsseldorf. Eleganter Schmuck made in Italy

Neu in Düsseldorf: Al Coro Boutique
Neu in Düsseldorf: AL CORO feierte vor einigen Wochen die Eröffnung seiner ersten Monobrandboutique im Herzen Düsseldorfs. Die Location ist herausragend und könnte besser nicht sein: Zwischen der Flaniermeile Königsallee und Königstraße ist die Blumenstraße 9 umgeben von Marken wie etwa Prada, Louis Vuitton, Montblanc, Chanel und MCM.

„Wir haben mit dem neuen Ladengeschäft eine exklusive Boutique in der Haupteinkaufslage gefunden, die es uns erlaubt, alle Kollektionen im exquisiten Umfeld vorzustellen“, so Alexander Corolli, Geschäftsführer der Premiummarke aus Italien.

In der Düsseldorfer Boutique von AL CORO gibt es das gesamte aktuelle Sortiment an Ringen, Ketten, Colliers und Ansteckern. Es ist vielseitig und gut kombinierbar. Beliebt ist etwa "Dolce Vita" mit Brillanten auf Roségold. Bei "Amori" werden dagegen farbige Saphire auf 18-karätiges Gold fixiert.
 
Adresse: AL CORO Boutique, Blumenstraße 9, 40212 Düsseldorf. www.alcoro.com

Februar 2016. Redaktion LAURUS Magazin
Copyright Fotos: PR 

Schmuck für Kenner: Al Coro
 

Mittwoch, 10. Februar 2016

News der Woche: Chanel hat seine Pforten in Düsseldorf wieder geöffnet! Größer, schöner, moderner

Das Frühjahr 2016 kann kommen. Die ganz pastellige und immer frische Marke Chanel hat heute still und heimlich ihre Pforten auf über 300 qm auf der Königsallee eröffnet. Im Haus mit der Nummer 40 zeigt die französische Topmarke nun Flagge am Rhein. Bislang residierte Chanel etwas zurückgesetzt in einem viel kleineren Shop.

Für alle neuen Chanel-Boutiquen ist als Designer und Architekt Peter Marino verantwortlich – so auch in Düsseldorf. Für die Innengestaltung nahm er sich „Coco“ Chanels Pariser Apartment in der 31, rue Cambon zum Vorbild. Es wurde viel Lack, Glas, weißer Stein und mattes Gold verbaut. Die Sitzmöbel sind mit Tweed bezogen und am Eingang steht eine Skulptur des Künstlers Andrei Molodkin. 

Zum Sortiment von Chanel auf der Königsallee: Accessoires wie Handtaschen, Modeschmuck, Schals und Brillen, ergänzt durch die Uhrenlinie. In separaten und edlen Salons finden Chanel-Fans dann Schuhe und die Prêt-à-Porter-Mode.

In wenigen Wochen soll es bei Chanel in Düsseldorf noch ein VIP-Opening geben.



Februar 2016. Redaktion LAURUS Magazin
Copyright Fotos: PR

Fashion Dinner mit OB Thomas Geisel und einer besonderen Auszeichnung für Modefrau Eveyln Hammerström von Jades

Zum Auftakt der CPD in Düsseldorf Ende Januar 2016 hat Oberbürgermeister Thomas Geisel zum zweiten Mal Vertreterinnen und Vertreter der Modewirtschaft eingeladen. Rund 70 Designer, Modeunternehmer, Messeveranstalter, Groß- und Einzelhändler aus ganz Deutschland sind der OB-Einladung zu einem Dinner in die Galerie Cosar im Haus Maria Theresia gefolgt, um bei  einem gemeinsamen Essen Informationen auszutauschen und Wirtschaftskontakte zu pflegen.

Zu den Gästen in Düsseldorf gehörten Geschäftsführer namhafter Modehäuser wie John Cloppenburg (P&C), Andreas Rebbelmund, Thomas Höhn (beide Breuninger) und Karin Ahrens (Ahrens, Marburg). Nationale wie internationale Marken waren ebenfalls vertreten, zum Beispiel Olymp, Digel, Bugatti, Sarar, unique und Marc Cain. Darüber hinaus kamen Designerinnen und Designer, unter anderem Norman Icking, Marion Strehlow und Barbara Schwarzer und Newcomerin Stella Achenbach (Taschendesign).

 
Evelyn Hammerström von JADES, umrahmt von OB Thomas Geisel und Gattin Dr. Vera Geisel

Die Modewirtschaft ist für Düsseldorf eine wichtige Branche, für die sich die Landeshauptstadt Düsseldorf unter anderem im Verein Fashion Net engagiert. Oberbürgermeister Thomas Geisel: "Ich freue mich, dass auch zum zweiten Fashion-Dinner so viele namhafte Branchenvertreter meiner Einladung gefolgt sind. In diesem Jahr haben wir besonderen Wert darauf gelegt, Düsseldorfer Designtalente einzuladen. Es ist mir sehr wichtig, dass die Kreativen unserer Stadt in die Branchennetzwerke eingebunden werden. Wir wollen dafür sorgen, dass Düsseldorfer Designer durch Kooperationen mit etablierten Unter nehmen mehr Aufmerksamkeit und Sichtbarkeit bekommen."

Modebusiness Award Düsseldorf für Evelyn Hammerström
Viele Unternehmen haben in Düsseldorf substanziell in ihre Präsenz investiert, in Niederlassungen, Deutschlandzentralen, Showrooms und Shops ob in der Unternehmerstadt, im MedienHafen oder an der Kö. Der Modebusiness Award Düsseldorf ehrt Persönlichkeiten, die dem Modebusiness in Düsseldorf wichtige Impulse gegeben haben. Dieses Jahr wurde Eveyln Hammerström geehrt!
 

Bei JADES kaufen auch die Stars ihre Kleider ein
OB Thomas Geisel hielt die Laudation auf Evelyn Hammerström und Dr. Vera Geisel überreichte den Preis, verbunden mit dem Dank und der Anerkennung der Landeshauptstadt. Auszüge aus der Laudatio: "Harte Arbeit, Neugier und ein ganz besonderes Gespür für Trends sind ihr Erfolgsrezept. Außerdem sagt sie selbst über sich als Unternehmerin, dass auch Autorität und Disziplin wichtige Eigenschaften sind. Für die Düsseldorfer Modebranche und den Einzelhandel hat sie weg weisende Arbeit geleistet und glamourösen Hollywoodflair nach Deutschland gebracht. Der Jades Style prägt die Stadt und führt dazu, dass Düsseldorf modemäßig in der ersten Liga spielt."

Verkauf der Mode in zwei Düsseldorfer Stores plus online
Weiter führte der Düsseldorfer Oberbürgermeister aus: "Gerade wenn Stars wie Boris Becker und Verona Pooth, Justin Timberlake, Georgia May Jagger oder Victoria
Beckham einfliegen, um Evelyn Hammerström und ihrem Team die Aufwartung zu machen.
Der Düsseldorfer Shop gilt als erste Adresse fur upcoming Trends und brillante Designer des Fashionkosmos. Längst ist JADES mit dem zweiten Store moreJADES sowie dem Online Shop JADES24 zum Mode-Mekka mit großem Marken-Portfolio avanciert, das in Deutschland einzigartig ist. Auch dieser Aspekt der Arbeit von Evelyn Hammerström
und ihrem Partner Reinhard Haase ist beeindruckend: Während andere noch über Multichannel-Ansätze diskutieren, ist Jades sowohl stationär wie auch online unheimlich stark."

www.fashion-net-duesseldorf.de

Februar 2016. Redaktion LAURUS Magazin
Foto: Wilfried Meyer/Landeshauptstadt Düsseldorf

Dienstag, 9. Februar 2016

Studierende der Hochschule Fresenius checkten, wie der Kö-Bogen beim Bürger ankommt. Das Ergebnis ist ist überaus positiv


Martina Töpfer (Projektleitung, 3 v.l.) mit Studierenden der Hochschule Fresenius
 

Studenten der Hochschule Fresenius Düsseldorf (Wirtschaftspsychologie, 3. Semester) beschäftigten sich unter der Projektleitung von Martina Töpfer mit der Frage „Wie wird der Kö-Bogen in der Öffentlichkeit wahrgenommen?“ und führten dazu eine repräsentative Passanten-Umfrage am Kö-Bogen in Düsseldorf durchmittels deutschem und englischen Fragebogen am Kö-Bogen. Es nahmen insgesamt 424 Passanten teil. Die Umfrage fand in der Vorweihnachtszeit 2015 statt.

Zu den Ergebnissen des "Studi-Projekts":


Erster Eindruck positiv: Über 75% der Befragten haben hinsichtlich der Entwicklung des Kö-Bogens in den letzten zwei Jahren einen tendenziell positiven Eindruck. Die Mehrzahl der Befragten hat der Aussage zugestimmt, dass der Kö-Bogen generell mittlerweile in Düsseldorf angekommen ist.
 

Tiefgarage des Kö-Bogens: Die Ergebnisse zeigten, dass mehr als 50% der Befragten die mit dem Auto in der Stadt waren, nicht in der Kö-Bogen Tiefgarage parkten. Wobei viele die schlechte Verbindung durch die Baustellen bemängelten oder die Tiefgarage besetzt war. Weitere Ergebnisse zeigten, dass von den 424 Befragten 176 die Tiefgarage schon einmal benutzt haben. Mehr als die Hälfte der Befragten hat die Tiefgarage positiv bewertet.
 

Potenzial zugetraut: Auch die Zukunftsaussichten des Kö-Bogens gestalten sich aus Sicht der Befragten positiv. So haben mehr als 70% der Passanten angegeben, dass sie die zukünftige Entwicklung des Kö-Bogens grundsätzlich positiv bewerten. Weitere 25% gingen davon aus, dass die Entwicklung des Kö-Bogens in Zukunft gleichbleibend verläuft. Lediglich 2% gaben an, dass der Kö-Bogen sich aus ihrer Sicht zukünftig negativ entwickeln wird.

Shopping ist Hauptgrund: Zu den meistgenannten Gründen für einen Besuch des Kö-Bogens haben während des Weihnachtsmarktes sowohl die Motive Shopping als auch das Gastronomieangebot gezählt. Wobei viele Befragte den Kö-Bogen in der Zeit auch wegen des Weihnachtsmarkts und der Eislaufbahn besuchten.

Attraktive Architektur
: Über 60 Prozent der Befragten haben gesagt, dass der Kö-Bogen mit seiner innovativen Architektur die Attraktivität der Stadt erhöht. Die Hälfte der Befragten hat sich vor der Eröffnung vorstellen können, dass der Kö-Bogen zu einem Wahrzeichen werden kann, jetzt sind es 61 Prozent.


Link zur Hochschule: www.hs-fresenius.de

Beliebt für Shopping und Ausgehen: Kö-Bogen in Düsseldorf
 

Februar 2016. Redaktion LAURUS Magazin
Copyright Fotos: PR


toepfer@martinatoepfer.com



Donnerstag, 4. Februar 2016

GermanFashion Vertreter referieren im Masterstudiengang Textil- und Bekleidungstechnik an der Hochschule Niederrhein

„Industrie trifft Studierende – Technische Textilien und Persönliche Schutzausrüstung“ – in der Vorlesung im WS 15/16 an der Hochschule Niederrhein treffen Studierende der Textil- und Bekleidungstechnik im Rahmen ihres Wahlfachs auf Experten und kompetente Vertreter aus der Praxis, die zu ihrem speziellen Fachgebiet referieren. Die Veranstaltung läuft im vierten Jahr mit großem Erfolg – diesmal stand unter anderem das Thema „Prüfungsnormen von PSA“ im Mittelpunkt.

„Die Kooperation zwischen dem Fachbereich Textil- und Bekleidungstechnik und der Bekleidungsindustrie im Bereich Forschung, Entwicklung und Technologietransfer verläuft sehr erfolgreich und zeigt sich auch in der engen Zusammenarbeit mit dem deutschen Modeverband GermanFashion und unseren industriellen Partnern – wie den Experten aus den Mitgliedsunternehmern des Verbandes“, erläutert Prodekan Prof. Dr. rer. nat. Lutz Vossebein aus dem Fachgebiet Textiltechnologie, Textile Prüfungen und Qualitätsmanagement.

Als Referenten für die Vorlesung wurden der Unternehmer Klaus Berthold, Inhaber HB Schutzbekleidung, Thomas Lange, Geschäftsführer bei GermanFashion sowie Wolfgang Quednau, Geschäftsführer BTTA und Normungsberater des Modeverbandes, eingeladen.

„Außerdem wird die seit Jahren erfolgreiche Kooperation zwischen dem Verband, dessen Mitgliedsunternehmen und der Hochschule Niederrhein von der Öffentlichen Prüfstelle für das Textilwesen der Hochschule Niederrhein unterstützt, die mit ihrem Dienstleistungsangebot Industrie, Handel und Verbraucher entlang der gesamten textilen Versorgungskette zur Verfügung steht und mit modernen Systemen und Apparaten bestens für die Prüfung von PSA ausgestattet ist“, beschreibt Klaus Berthold die Prüfstelle innerhalb der Hochschule.



Zum Foto: Links im Bild der Schweißperlen-Tester (SPT), mit dem man nach der Norm DIN EN ISO 11611 Persönliche Schutzausrüstung hinsichtlich der Eignung als Schweißerschutzkleidung untersuchen kann. Von links nach rechts: Dipl.-Ing. Wolfgang Quednau, Geschäftsführer BTTA und Normungsberater GermanFashion; Dipl.-Kfm. Klaus Berthold, Inhaber HB Schutzbekleidung und Vorsitzender BESPO-Gruppe GermanFashion; Prodekan Prof. Dr. rer. nat. Lutz Vossebein, Hochschule Niederrhein; Rechtsanwalt Thomas Lange, Geschäftsführer GermanFashion. 

www.germanfashion.net

Februar 2016. Redaktion LAURUS Magazin
Copyright Foto: PR/GermanFashion 

Neuer Online-Shop für Kindermode. Launch-Party mit Jana Ina Zarella in Düsseldorf – auch Promi-Mamas waren dabei

Was früher Klein & Fein war ist nun truffleroom.de, der neue Onlineshop für Kindermode. Das wurde im Rahmen der Düsseldorfer CPD-Modeordertage jetzt im Truffleroom-Atelier in der Luisenstraße 25 gefeiert. Als prominente Gäste mit dabei: Jana Ina Zarrella, die ihre Schmuckkollektion für Mutter und Kind vorstellte, die schwangere Monica Ivancan sowie die Schauspielerin Claudelle Deckert, die aus ihrem Kinderbuch „Agathe Ugly“ las. 
 

Jana Ina Zarella und Monica Ivancan im Truffleroom, Düsseldorf
Die Begeisterung bei dem Event war groß, denn die Gäste hatten die Möglichkeit noch vor allen anderen einen Blick in die Entwürfe, Produkte & Labels der Frühjahr/ Sommer 2016 Kollektion für Kinder werfen zu können. Im Atelier wurde eifrig in den Stoffen gestöbert und nach Herzenslust alles anprobiert. Auch Model, Mama und Moderatorin Jana Ina Zarrella, deren Label Gab&Ty sich voll und ganz der Schmuckgestaltung widmet, war mit von der Partie.


Begleitet wurde sie von ihrer schwangeren Model-Kollegin und Freundin Monica Ivancan. Ein besonderes Highlight war dabei die Präsentation einer wunderschönen Kette, die Jana Ina gemeinsam mit dem Truffleroom Gründern Raquel und Jörg Poensgen entworfen hat.

Schicke Fliegen für Vater und Sohn
Gegründet wurde die neue Shopping-Plattform www.truffleroom.de (früher der Kinderladen Klein & Fein) vom Ehepaar Raquel und Joerg Poensgen. Neben Kinderkleidung jeglicher Art wird dort ebenfalls die eigene truffleroom-Kollektion zu kaufen sein, die neben Röcken, Kleidern, Shirts und Accessoires auch Interieur, Spielzeug und Baby Nursery anbietet. Auch Poensgen-Nachwuchs Max mischt mit seiner eigenen Linie „Mr. Truffle“ (für die er selber Stoffe aussucht), die sich auf Fliegen für Vater und Sohn spezialisiert, kräftig mit.

Toplabels für Kids und Events im eigenen Atelier
Zugekaufte Labels wie Steiff, Pom d‘Api, Gallucci, Beberlis, Easy Peasy, Sophie la girafe, Moulin roty, Patachou, Le Petit Beurre, Noa Noa Miniature und Kids Concept vervollständigen das Programm des Online-Shops. Neben der Onlinepräsenz gibt es monatlich Verkaufsevents im Atelier in Düsseldorf, in dem Kunden ebenso nach Terminvereinbarung shoppen oder eine Anfertigung machen lassen können.

Januar 2016. Redaktion LAURUS Magazin
Copyright Foto: PR