Sonntag, 15. April 2012

Berater von Boston Consulting Group ziehen ins neue Trendgebäude Kö-Bogen

Big business in der Düsseldorfer City. Wie die Projektentwickler von "die developer" jetzt bekannt gegeben haben, werden rund 300 Mitarbeiter der Boston Consulting Group (BCG) in den neuen Kö-Bogen ziehen. Die weltweit und in Deutschland zu den größten Unternehmensberatungen zählende BCG wird damit als erster großer Büromieter das neue schicke Gebäude beziehen – nach 15 Jahren im Stadttor. BCG mietet 6.700 Quadratmeter und damit fast das gesamte „Haus Königsallee“.  

Dr. Andreas Maurer, Leiter des Düsseldorfer Büros von BCG, sagt: „Wir freuen uns, Teil der städtebaulichen Veränderung zu sein, die der Kö-Bogen als zeichensetzendes Großprojekt einleitet. Antrieb für unsere Entscheidung ist natürlich auch das Objekt an sich, d.h. die Architektur vom weltweit renommierten Architekten Daniel Libeskind. In einem Gebäude von Libeskind zu arbeiten, ist inspirierend und passt zu unserer Unternehmenskultur."

Dr. Andreas Maurer
Die Anmietung durch The Boston Consulting Group unterstreicht einmal mehr „die Attraktivität des Kö-Bogens als eine tolle Adresse im Herzen der Stadt zwischen der Kö und dem Hofgarten", so Dirk Elbers, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Düsseldorf. Damit sind innerhalb kürzester Zeit ein Großteil der Einzelhandels- und mehr als die Hälfte der Büroflächen vermietet worden. Düsseldorf ist einer der wichtigsten Standorte in Deutschland für Beratungsunternehmen. Mit dem Kö-Bogen als beste Innenstadtadresse richten besonders internationale Unternehmen wie BCG ihr Augenmerk auf das Gebäudeensemble von Stararchitekt Daniel Libeskind aus New York

Als erster großer Ankermieter für den Kö-Bogen konnte 2011 bereits das Lifestyle- und Fashionhaus Breuninger gewonnen werden. Dazu Stefan H. Mühling, Geschäftsführer der Projektentwickler von "die developer": „Wir freuen uns sehr, neben Breuninger nun auch eine der absolut besten Adressen der internationalen Beratungsbranche für den Kö-Bogen mit einer großen Fläche gewonnen zu haben. Unsere Büros passen genau zu den aktuellen Anforderungen effizient kommunizierender Unternehmen. Wir leben und arbeiten in einer Epoche, die von extrem schnellen und transparenten Kommunikations- und Entscheidungsprozessen geprägt ist."

Das Immobilienkonzept im Kö-Bogen ist mit seiner horizontalen Flächenorganisation überdurchschnittlich gut geeignet, diese Anforderungen an moderne Arbeitsplatzgestaltung nachhaltig zu erfüllen. Derzeit sind noch rund 6000 Quadratmeter Handels- und Büroflächen im Düsseldorfer Kö-Bogen zu haben.

April 2012. Redaktion LAURUS Magazin
Copyright Fotos: PR/die developer

So wird das Haus Königsallee 2013 aussehen (Animation)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen