Freitag, 16. Dezember 2011

Auch 2012 gibt es auf der Schuhmesse GDS wieder Auszeichnungen der deutschen Schuhindustrie

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus. Auf der kommenden internationalen Schuhmesse GDS (14. bis 16. März 2012) in Düsseldorf werden wieder außergewöhnliche Kreativität, Innovationskraft und herausragendes Design belohnt. Bereits zum zweiten Mal wird der Bundesverband der Schuhindustrie in Kooperation mit der GDS den "Deutschen Schuhpreis" an den besten Hersteller und den "HDS Junior Award" an einen kreativen Jung-Designer verleihen.

Das Motto des Junior Awards 2012 lautet "Hightech meets Fashion". Die Ausschreibungen für diese bei Schuhindustrie und Nachwuchskräften begehrten Auszeichnungen laufen. Weitere Details sowie Teilnahmebedingungen können Interessenten auf der Homepage des Bundesverbands der Schuhindustrie (www.hds-schuh.de) einsehen.

Der Deutsche Schuhpreis und der HDS Junior Award werden vom Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung Rheinland-Pfalz gestiftet. Teilnahmeberechtigt sind deutsche Hersteller aus Industrie und Handwerk. Die Erzeugnisse müssen aus deutscher Produktion (Modellherstellung) stammen, im Handel erhältlich oder für den Handel bestimmt sein. Produkte aus PV-Verkehr (Passive Lohnveredlung) bzw. Kooperationsgeschäften sind ebenfalls zum Wettbewerb zugelassen, sofern Entwurf und Design nachweislich von einem deutschen Hersteller stammen. 

An dem Wettbewerb zum HDS Junior Award können sich Jung-Designer nationaler und internationaler Herkunft beteiligen. Die Ausschreibung richtet sich sowohl an Studenten europäischer Schulen im Bereich Mode/Design wie auch an Nachwuchskräfte in den Betrieben. 

Mi Spannung erwartet wird im nächsten Jahr zudem wieder der Gewinner des Awards "Schuhfrau bzw. Schuhmann des Jahres 2012". Diese Auszeichnung geht an eine Persönlichkeit für ihre besondere Affinität zum Thema Schuh. Premiere feierte dieser Award im März 2011 auf der GDS: "Schuhfrau des Jahres" wurde die beliebte TV-Moderatorin und Schuhliebhaberin Frauke Ludowig. 

November 2011. PR

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen