Direkt zum Hauptbereich

Modemesse The Gallery will 2016 im Areal Böhler neu starten. Interview mit Igedo-Projektleiterin Ulrike Kähler

LAURUS MAGAZIN sprach anläßlich der CPD-Orderrunde im Juli 2015 mit Ulrike Kähler von der Igedo Company. Sie ist Projektleiterin der Messe "The Gallery", die zum letzten Mal in der "Botschaft" an der Cecilienallee stattfindet. Bereits im Januar 2016 zieht die Mode-Veranstaltung innerhalb Düsseldorfs um: in das Areal Böhler in der Hansaallee 231 am Stadtrand.

LAURUS: Was erwartet die Fachbesucher auf der kommenden GALLERY Ende Juli in Düsseldorf? Welche Highlights oder Neuigkeiten gibt es von Veranstalterseite?

Projektleiterin Ulrike Kähler
Kähler: Ein Focus liegt diesmal auf der geschlossenen Kooperation mit der Abteilung für Handel und Investitionen des Generalkonsulats der Republik Polen, dem „Polnischen Institut Düsseldorf“ und der Modemesse HUSH Warsaw. Fünf polnische Designer zeigen bei uns ihre Kollektionen. „HUSH Warsaw@THE GALLERY – Design made in Poland“ ist das Motto der internationalen Zusammenarbeit. Kreative Designs von Joanna Hawrot, Sold-Michal Szulc, Mamapiki, Lebrand und Basic Station präsentieren sich in der „Botschaft“ in einem eigenen Bereich. Außerdem haben wir den Start-up eines neuen Bereiches für Lifestyle-Produkte in unserer White Area. Ein Blogger-Treff, das Pressefrühstück sowie ein Get-Together runden das Rahmenprogramm ab. Es gibt also wieder viel zu entdecken…

Wie ist die Stimmung unter den Ausstellern? Wie sind die Erwartungen angesichts schwieriger Rahmenbedingungen im Markt?

In der Zusammenarbeit mit unseren Ausstellern erfahren wir immer wieder, dass hier hoch motivierte Menschen das Business weiter nach vorne bringen wollen. Viele möchten lieber die Dinge anpacken als ewig zu klagen. Ja, die Rahmenbedingungen haben sich sehr verändert, aber hier steckt auch für viele eine neue Chance. Wir versuchen unsere Konzepte auf und mit der Branche abzustimmen, um für alle den größtmöglichen Erfolg zu erzielen.

Die GALLERY plant für 2016 einen „Quantensprung“ in Sachen neuer Location, Fläche und Zukunftsfähigkeit. Gleichwohl hat sich das Konzept und der Standort „Botschaft“ gut etabliert. Woher kommt die Motivation der Igedo für diese Veränderung?

Hier kommen zwei Faktoren zum Tragen. Zum einen läuft der Mietvertrag in unserem jetzigen Veranstaltungsort zum Ende des Jahres aus. Zum anderen haben wir schon seit zwei Saisons erhebliche Platzprobleme und mussten viele Aussteller abweisen. Dies ist dem veränderten Ausstellerportfolio der GALLERY geschuldet. Auf dem Areal Böhler mit seinen fünf zum Teil denkmalgeschützten Hallen finden wir flexible Flächen von 350 bis 12.000 Quadratmetern. Natürlich werden wir zu Beginn das Areal nicht komplett belegen.




The Gallery, Juli 2015: zum letzten Mal in der "Botschaft"

Immer wieder hört man von Marktteilnehmern in Düsseldorf, dass es Sinn machen würde, zumindest für die temporären Veranstaltungen einen zentralen Standort zu nutzen. Kurze Wege, Vernetzung. Wie steht der GALLERY-Veranstalter dazu?


Genau das werden wir mit unserem „GALLERY Move On“ auf das Areal Böhler ja tun. Da wir mit unseren Partnern von „Platform Fashion“, die bereits jetzt im Juli schon zum ersten Mal dort ihre Modenschauen veranstalten, und dem Fashion Net gemeinsame Aktivitäten auf dem Areal ins Leben rufen werden, ist genau dies die gewünschte Konzentration. Darüber hinaus stellen die 1.500 kostenfreien Parkplätze für unsere Besucher ebenfalls einen großen Mehrwert da. Ein eng getakteter Shuttleservice verbindet das Areal mit den anderen Hot Spots rund um die Showrooms.


Plakat zur Messe The Gallery 2016

Dank Fashion Net spricht der Standort Düsseldorf wieder eine Sprache, wenn es um das Fashionbusiness geht. Wo sehen Sie noch Verbesserungspotenzial?

Wir freuen uns, dass wir mit dem Fashion Net Get-Together schon einen gemeinsamen Termin zum Netzwerken der Branche haben. Der Zusammenschluss aller Player am Ort ist ein großer Fortschritt.Ich würde mir eine größer angelegte Marketing-Kampagne noch wünschen, aber da muss man auch im Hinblick auf die Mitgliedsbeiträge und sonstige finanziellen Möglichkeiten des Vereines realistisch bleiben. Auf lange Sicht gesehen wäre auch eine Bewerbung des Düsseldorfer Termines an internationalen Flughäfen oder eine große Modenschau wünschenswert.



Sie arbeiten in und mit der Modebranche. Wie ist Ihr persönliches Shoppingverhalten? Wo lassen Sie sich inspirieren? 

Durch Besuche internationaler Messen, Fashion Events und natürlich durch das Lesen von Fach- und Modezeitschriften. Ich kaufe gern spontan und finde kleine Boutiquen mit ausgefallenen Labels der klassischen Mode gut. Als gebürtige Düsseldorferin bleibe ich selbstverständlich dem örtlichen Einzelhandel verbunden. Hier bietet unsere Stadt ja eine ganz exzellente Auswahl!

Mehr Infos unter: www.the-gallery-duesseldorf.de

Juli 2015. Frank Bantle/Redaktion LAURUS Magazin
Copyright Fotos: PR/Igedo Company

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Eine Ära geht zu Ende: Nach über 30 Jahren ist beim Confetti’s in Oberkassel Schluss - ein persönlicher Nachruf

Ein Nachruf auf ein Düsseldorfer Lokal, das Geschichte schrieb - von LAURUS-Autor Dominik A.J. Sourek , der im Confetti´s jahrelang Stammgast war und jetzt schon weiß: dieser Treffpunkt wird fehlen in der Trendmetropole am Rhein: Liebes Confetti’s, als Du 1989 zum ersten Mal Deine Türen öffnetest, war ich 20 und hatte gerade mein Abitur gemacht. Zu dieser Zeit wohnte ich in Köln und wenn ich bei meiner Omi in Oberkassel zu Besuch war, gingen wir oft zu Dir, am liebsten auf Deine Terrasse. Dann konnte ich in eine andere Welt eintauchen, in die Welt der Schönen und Reichen , denen ich bei Dir begegnet bin.  Wen hast Du nicht alles in Deinen Räumlichkeiten mit italienischen Spezialitäten beköstigt! Schauspielerinnen, Modedesigner, Models, Sänger, Profi-Fußballer, Tennisspieler, Politgrößen, alle waren sie da. Boris Becker’s Stern ging damals gerade auf, Eric Jelen ließ sich immer wieder blicken, und es gab den Tennis World-Team-Cup im Rochus-Club . Nach den Matches schauten die Tennis-C

Düsseldorfer Promi-Ärztin Barbara Sturm heiratet erneut: Zeremonie am pazifischen Ozean

Auf dem Anwesen von Freundin und Sängerin Cher heiratete Barbara Sturm (41), die Anfang des Jahres die Trennung von Hollywood-Beau George Hamilton (73) bekannt gab, im September 2013 ihre neue große Liebe. Während dem Schauspieler die Trennung nicht gerade leicht fiel, scheint Barbara schon längst ein neues Leben zu haben: Anwalt Adam Waldmann (44) und die Düsseldorferin lernten sich über Cher kennen und sind seit Silvester ein Paar.  Die Hochzeitszeremonie fand direkt am pazifischen Ozean , im Haus der Sängerin, statt und wurde vom buddhistischen Lama Tenzing Sangpo gehalten. Dieser wurde extra aus Österreich eingeflogen. Ihr Vater Horst Freytag begleitete Barbara zum „Altar“, wobei sie ein Kleid der neuen Lebensgefährtin ihres Vaters, der Designerin Uta Raasch , trug. Bei der Feier waren unter anderem Cher, Will Smith, Val Kilmer und Martin Krug mit Freundin Julia Trainer anwesend.  Schönheitsärztin Barbara Sturm Dr. Barbara Sturm ist Schönheitsärztin mit eigener Pra

Deutsche Ökopelze von Rolf Schulte aus Frankfurt: "we prefur" steht für nachhaltige, heimische Fellgewinnung

Darf man noch Pelze tragen? Ja, wenn die Gewinnung und der Verarbeitungsprozess nachhaltigen und fairen Standards folgen. Davon ist auch Rolf Schulte überzeugt. Mit seinem Label Rolf Schulte by Fur & Leather war er jahrelang ein Austeller der Düsseldorfer Modemessen. Er verwendet für seien Entwürfe das Label "we prefer" . Es kommt vom deutschen Kürschnerhandwerk und bildet die Verbindung der englischen Begriffe „we prefer“ ( wir bevorzugen) und „fur“ ( Pelz). Es steht ausschließlich für nachhaltige, heimische ( EU) Fellgewinnung aus Schädlingsbekämpfung und Hegejagd. Hintergrund: Die EU verlangt von ihren Mitgliedstaaten die Bekämpfung invasiver Tier- und Pflanzenarten. Bei den Tieren sind dies auch etliche Pelztiere, wie z.B. W aschbär, Enok, Nutria und Bisam. In Deutschland ist hierzu am 8.9.2017 eine Verordnung im Bundesgesetzblatt veröffentlicht worden. Da die Tiere gejagt werden müssen ist es das Nachhaltigste und Sinnvollste die Felle zu nutzen , statt d